20_Roehren_Brunnen.gif
Altleiningen
Altleiningen.png

Altleiningen ist eine anerkannte Fremdenverkehrsgemeinde.

Auf dem Taubersberg steht das Stammschloss der Leininger Grafen, im ersten Abschnitt um 1100 erbaut, in der Folgezeit erweitert und vergrößert, im Bauernkrieg (1525) zerstört. Große Teile der Pfalz wurden von hier aus beherrscht.

Die Burg Altleinigen

burgaltleiningen.jpg

Die mächtige Bergfeste ist auf Felsen gebaut, wie es heute noch die Kellerräume zeigen. Sie wurde wohl in den ersten Jahren des 12. Jahrhundert erbaut. Es wird vermutet, dass Emich I. den Grundstein gelegt hat. Die Historie besagt, dass Graf Emicho II. comes de Liningen (Graf Emich II.) die Burg in dem Zeitraum um 1100 bis 1110 hat erbauen lassen. Die Sage erzählt, dass die Burg so viele Fenster, wie das Jahr Tage zählt, gehabt haben soll. 



Mit der letzten Renovierung in den Jahren 1998 - 2000 wurde die Burg zur eine der modernsten Jugendherberge Deutschlands um- und ausgebaut. Im Burgvorhof und im ehemaligen Burggraben befindet sich heute das beheizte Freibad Altleiningens.


Der 20 Röhrenbrunnen

Der 20 Röhren-Brunnen ist eine wohl einzigartige seltene Sehenswürdigkeit, die ihresgleichen sucht. Auch hier ist die genaue Entstehung nicht bekannt, man vermutet um das Jahr 1600. Die Brunnenanlage wurde im Jahre 1855 in ihrer jetzigen Form gefasst.


Burgspiele

Die Burgspiele Altleiningen wurden 1980 zur 1200-Jahr-Feier der Gemeinde Altleiningen von Willy Rechner ins Leben gerufen. War ursprünglich nur an eine einmalige Aufführung gedacht, so entwickelte sich dank der überaus positiven Resonanz seitens des Publikums und der Kritik ein mittlerweile über die engeren Grenzen hinaus bekanntes Amateurtheater, das Jahr für Jahr seine Zuschauer aus dem Raum Mannheim, Speyer, Neustadt, Kaiserslautern, Worms anlockt.

Mehr Informationen über die Burgspiele finden Sie hier! LINK


Ortsteil Höningen

kloster_hoeningen.jpg

Südlich von Altleiningen liegt der Ortsteil Höningen. Von dem Kloster der Augustiner Chorherrn (gegründet 1120) sind heute noch die Westgiebel der Kirche sowie des Konventsgebäudes mit dem Torhaus vorhanden.

Besonders sehenswert ist die kleine Kirche St. Jakob aus dem 12. Jahrhundert mit ihren einmaligen Wandmalereien und Taufbecken

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.