Wasserverbrauch in der Verbandsgemeinde Leiningerland

Heiße Tage: Sparsamer Umgang mit Trinkwasser 

Tipps zum sparsamen Wasserverbrauch

Jeder Bürger in Deutschland nutzt im Durchschnitt 120 Liter Wasser pro Tag. Etwa 70 Prozent dieser Menge wird zum Duschen und für die Körperpflege sowie für die Toilettenspülung genutzt. Ein kleiner Anteil von weniger als 10 % verbleibt zum Trinken bzw. für die Lebensmittelzubereitung. Daneben benötigt die Warmwasseraufbereitung etwa 10 % der gesamten Energiekosten eines Haushalts. Bei der Reduzierung des Wasserverbrauches lassen sich demnach nicht nur die Wasserkosten und die damit verbundenen Abwassergebühren reduzieren, sondern auch die Energiekosten. Wer effektiv Wasser spart, spart somit auch Energiekosten.

In Zeiten des Klimawandels mit langanhaltenden Sommern sowie stetig steigenden Lebensmittelpreisen ist eine nachhaltige Bewirtschaftung von Trinkwasser notwendiger denn je. Hierbei ist jeder Einzelne in seinem täglichen Verhalten gefragt und kann somit einen Beitrag zur zukunftsfähigen Sicherstellung der Trinkwasserversorgung leisten.

Folgende Empfehlungen sind dabei hilfreich:

  • Einbau von Durchflussbegrenzern und wassersparenden Geräten
  • Dichtungen prüfen und tropfende Wasserhähne umgehend reparieren
  • Reinigungsarbeiten nach Möglichkeit nicht unter fließendem Wasser durchführen
  • Waschmaschine und Spülmaschine nur im voll beladenen Zustand laufen lassen
  • Regenwassernutzung zur Gartenbewässerung oder Toilettenspülung nutzen
  • Auf das Bewässern von Rasenfläche verzichten
  • Autowäsche nur in Waschanlagen vornehmen

Mit diesen einfachen Mitteln und einer kleinen Umstellung der täglichen Gewohnheiten, gerade zur heißen Jahreszeit, lassen sich ökologische und ökonomische Aspekte vereinen. Die Berücksichtigung und Anwendung dieser Empfehlungen schützen somit das wichtigste Lebensmittel und sichern auch eine zukünftige Verfügbarkeit.