Aufwertung von Flächen in der Verbandsgemeinde Leiningerland

Eh da-Flächen sollen stärker genutzt werden

Bürger können beteiligt werden 

Das Eh da-Flächen Konzept wird von der Firma RLP Agroscience erstellt und während des Projektzeitraums wissenschaftlich begleitet. Grundgedanke ist, verfügbare Flächen innerhalb der Gemeinden, die sogenannten Eh da-Flächen, also eh schon vorhandene Areale, zu erfassen und aufzuwerten, um die biologische Vielfalt zu fördern. Neben dem ökologischen Nutzen bietet die Nutzung von Eh da-Flächen eine gute Möglichkeit zur Bürgerbeteiligung und zur Umweltbildung beziehungsweise zur Schaffung von Umweltbewusstsein.

Im ersten Schritt wurden die potenziellen Eh da-Flächen des gesamten Verbandsgemeindegebiets geodatenbasiert ermittelt und für alle 21 Ortsgemeinden analysiert. Aus diesen Daten wurde je eine Potenzialkarte für jeden Ort sowie eine Potentialkarte für die gesamte Fläche der Verbandsgemeinde erstellt. Diese Daten stehen auf einer webbasierten Informations- und Planungsplattform (WebMap) zur Verfügung, mit der die Akteure via Internet gemeinsam planen und den Arbeitsfortschritt abrufen können. Ergebnis der Auswertung ist, dass etwa 2,6 Prozent der gesamten VG-Fläche (141,5 Quadratkilometer) zu den Eh da-Flächen zählen.

Dieses Potential soll genutzt werden, indem im nächsten Schritt für alle 21 Ortsgemeinden Flächen für Maßnahmen zur Erhaltung bestehender blüten- und kleinstrukturreicher Lebensräume, die Schaffung vielfältiger Nisthabitate, die Verbesserung von Nahrungshabitaten so-wie die Nutzung des Siedlungsraumes als diverser Lebensraum für Bestäuberinsekten ausgewählt werden. Hierzu wird durch RLP Agroscience ein Maßnahmenkatalog für die Orts-gemeinden erstellt. Diese Flächen sollen außerdem so aufgewertet werden, dass diese auch dem Ökokonto der Ortsgemeinden zugeführt werden können.

2,6 Prozent der VG können genutzt werden

Für jede Gemeinde soll es einen Beschilderungsentwurf zur Vor-Ort-Information interessierter Passanten geben. Gleichzeitig bietet RLP Agroscience weitere Öffentlichkeitsarbeit an, wie etwa Präsentationen vor Ort oder die Erarbeitung von Dokumentationsmaterial. An diesem Infoabend wird die Firma Agroscience den Grundgedanken sowie die Leistungs-bausteine des Eh-da Flächenkonzept vorstellen. Außerdem wird beispielsweise ein Vorschlag zur Umgestaltung einer Eh-da Fläche präsentiert.

Im Verbandsgemeinderat wurde am 31. März 2022 beschlossen, dass je Ortsgemeinde nur für eine Fläche Maßnahmen zur Umgestaltung entwickelt werden. Die Kosten des Konzeptes trägt die Verbandsgemeinde. Die Kosten zur Umsetzung der Maßnahmen tragen die Orts-gemeinden selbst. Ziel ist es, Flächen mit hoher ökologischer Qualität zu entwickeln. Diese können dann zudem als Ausgleichsflächen für entstehende Versiegelungen und Eingriffe in die Natur- und Landschaft bei zukünftigen öffentlichen Baumaßnahmen sowie im Zuge der Neuausweisung von Baugebieten durch die zuständigen Fachbehörden anerkannt werden.