clock-1461689_1920.jpg

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen


Bild: v.l. Eugen Eibel, Frank Rüttger, Violeta Rodriguez, Hans Tisch, Christoph Zaremba, Sophia Kronenberger, Andrea Braun, Klaus Wagner, Kira Wolf


Grünstadt, 25.11.2020 – Vor dem Grünstadter Rathaus und dem Kreiskrankenhaus wurde die Fahne „Nein zu Gewalt an Frauen“ gehisst; Schulen verteilten Faltblätter mit Informationen zu häuslicher Gewalt an Schüler*innen.

Hissen der Fahne „Frei Leben ohne Gewalt“ vor dem Grünstadter Rathaus,

Die durch die Corona-Pandemie verursachte häusliche und soziale Isolation von Familien und das konzentrierte Beisammensein führen zu vermehrter Gewalt in Familien. Aktionen zur Gewaltprävention sind in diesen Zeiten relevanter denn je!

Seit 2003 wird die Fahne „NEIN zu Gewalt an Frauen“ am 25. November ununterbrochen an verschiedenen Plätzen oder vor Institutionen in Grünstadt gehisst, wie z.B. der Polizeiinspektion, verschiedenen Schulen, der Verbandsgemeindeverwaltung, dem Rathaus, der Grünstadter Moschee oder auf dem Schillerplatz. Dieses Jahr wurde die Fahne aufgrund der Kontaktbeschränkungen um 10:30 Uhr nur im kleinen Kreis vor dem Grünstadter Rathaus gehisst.

Auch vor dem Kreiskrankenhaus Grünstadt zeigte man Flagge gegen Gewalt an Frauen und die Fahne wurde im Eingangsbereich hochgezogen.

Zusätzlich fand an diesem Tag eine Flyer-Aktion in Schulen der Verbandsgemeinde Leinigerland und Grünstadt statt. In 14 Schulen (Grundschulen, Integrierte Gesamtschule, Leininger Gymnasium, Käthe Kollwitz Schule, Hans-Zulliger-Schule) verteilten die Lehrkräfte Flyer, in denen Kinder und Jugendliche Hilfsangebote, Telefonnummern und Emailadressen finden, um Unterstützung bei Gewalterfahrungen zu erhalten. Gewalt geschieht zumeist im Stillen, oft zu Hause, was besonders in Zeiten der Pandemie und wegen fehlender Kontakte nach außen auch für Kinder und Jugendliche eine große Gefahr darstellt. Um Kindern und Jugendlichen zu zeigen, dass sie nicht alleine sind, dass es Anlaufstellen und mögliche Hilfsangebote gibt, hat die Gleichstellungsstelle in Kooperation mit der Beratungsstelle diesen handlichen Flyer aufgelegt.

Als Hilfsangebote und Anlaufstellen werden genannt

der Soziale Dienst des Jugendamtes 06322 – 961 4444,

die Polizei 110,

die Nummer gegen Kummer 116 111

die Beratungsstelle für Kinder und Eltern des Diakonischen Werkes 06322 – 941 80

und die bke-Jugendberatung online www.bke-jugendberatung.de.

Bereits im ersten Lockdown veröffentlichten die Beratungsstelle für Alleinerziehende und Frauen und die Gleichstellungsstelle wichtige Anlaufstellen in Grünstadt und der Verbandsgemeinde Leiningerland. Diese sind auf der Homepage der Stadtverwaltung ersichtlich: www.gruenstadt.de/sv_gruenstadt/Aktuelles.

In Corona-Zeiten ist der Schutz vor Gewalt besonders wichtig. Helfen auch Sie gewaltbetroffenen Kindern, Jugendlichen und Frauen und schauen Sie nicht weg.